PROJEKTE

In der Rubrik „Projekte“ werden vergangene, bestehende und zukünftige Tätigkeiten vorgestellt, die von der musikalischen Vielfalt bis hin zur Verknüpfung des Sozialaspektes mit künstlerischem Schaffen reichen.   

FAMILIENMUSIK STOFFERIN

Das Singen und Musizieren hat bereits außerhalb der Kirche bei diversen Adventfeiern begonnen. Da der damalige Dechant und Pfarrer von St. Johann, Balthasar Sieberer, für eine Hochzeit eine musikalische Umrahmung benötigte, begannen damals die Mutter Hildegard Stofferin mit ihrer Tochter Ulli bei kirchlichen Veranstaltungen zu singen. Später kamen der ältere Bruder Markus, Schwester Tina und schlussendlich Hildegard jun. dazu. Neben dem Repertoire von klassischer Musik über sogenannte „rhythmische Lieder“ bis hin zur Volksmusik, hatte die Familie auch eine Stubenmusik und begleitet sich auch heute noch mit Orgel oder Keyboard und Gitarre.

Als Mitglieder des Kirchenchores waren alle auch solistisch tätig. Veranstaltungen im Kirchenjahr, an denen die Familienmusik Stofferin musikalisch umrahmt, sind neben Taufen, Hochzeiten und Beerdigungen der „Dirndlgwandlsonntag“, der 08. Dezember, die Weihnachtsmette, der Seniorennachmittag und die Messe für die Jubelpaare, Kreuzweg- und Maiandachten sowie diverse kirchliche Feiern und Jubiläen. Außerhalb der Kirche singt die Familienmusik bei Advent- und Weihnachtsfeiern, bei Volksmusikveranstaltungen, bei Geburtstagen und anderen Jubiläen sowie beim alljährlichen Adventsingen „Auf Weihnachten zua“ im Kultur- und Kongresshaus am Dom. 

CHOR "SUBITO"

Es war in der Pfarre St. Johann üblich, dass sich jedes Jahr speziell für die Firmung Sängerinnen und Sänger zu einem Chor formierten und danach wieder auflösten. Im Herbst 2006 kam von Seiten der SängerInnen die Idee und der Wunsch, den Chor das ganze Jahr über zu führen, um auch bei anderen Anlässen zu singen. Nachdem nun nicht ausschließlich die Firmung musikalisch gestaltet wurde, befand die Gruppe, dass der Chor einen neuen Namen brauchte. Und so entschloss man sich für "Subito", was „plötzlich, sofort“ bedeutet, da auch die Entscheidung für einen "Ganzjahreschor" und auch die Zusage von Hildegard Stofferin, den Chor fortan zu leiten, sehr prompt und plötzlich geschah. Somit fand am 9. November 2006 die erste Chorprobe unter diesem Namen statt.

Das Repertoire des Chores reicht von poppigen Songs über Gospels, Musicallieder und A-cappella-Stücken bis zu instrumental begleiteten Liedern mit Klavier, Gitarre und Flöte. Es werden deutsche, englische und spanische Lieder bis hin zu klassischer Literatur (auch in lateinischer Sprache) gesungen. Trotz aller Ernsthaftigkeit während der Proben und Aufführungen fehlt es nicht an Spaß und Geselligkeit. Es wird jedes Jahr eine Weihnachtsfeier und eine Faschingsparty veranstaltet. Auch werden kleinere gemeinsame Ausflüge, die meistens mit einem Auftritt auswärts verbunden sind, sowie Chorausflüge mit Nächtigung veranstaltet.

Die Proben finden jeden Donnerstag um 19.00 Uhr im Pfarrhof St. Johann im Pongau statt. Neue Mitglieder werden gerne aufgenommen, wenn sie ein Mindestalter von 14 Jahren erreicht haben.  

Mitglieder:
Elisabeth Bugram, Elisabeth Christian, Simone Emberger, Petra Haslinger, Julia Kellner, Claudia Präauer, Monika Präauer, Simone Schartner, Hildegard Stofferin jun. (Leiterin), Johanna Stofferin, Magdalena Unterrainer
 

INDIENPROJEKT

Indienprojekt – Privatinitiative Familie Stofferin (Gründungsjahr 1984)

Hildegard Stofferin sen. engagiert sich gemeinsam mit ihrer Familie seit 34 Jahren für Hilfsprojekte in Südindien. Sie sammelte mehr als € 465.000,-- an Spendengeldern, die sie für 6 verschiedene Projekte in Indien sinnvoll und sehr erfolgreich verwendet hat. Neben Subventionen von Gemeinde, Kirche und Land gibt es regelmäßige Einzahlungen sowie freiwillige und anonyme Spenden.

Einen großen Teil davon ersingt und erspielt die Familie Stofferin bei Taufen, Hochzeiten, Begräbnissen, Geburtstagen, Jubiläen, Advent- und Weihnachtsfeiern, volksmusikalischen Veranstaltungen, dem alljährlichen Adventsingen „Auf Weihnachten zua“ im Kultur- und Kongresshaus am Dom und anderen Benefizveranstaltungen (Pfarrkaffee, Glühweinstand, …).  Das Repertoire reicht von Kirchen- über Volksmusik bis hin zu gesellschafts- und sozialkritischen Liedern, die aus eigener Feder stammen. Jeder Cent kommt direkt und ohne Verwaltungskosten den Hilfsprojekten zugute.

Hauptaktivitäten:

  • Hilfe für Schafzüchter 
  • Unterstützung von Weberfamilien 
  • Gründungen von Kindergärten und Schulen 
  • Zentren für Erwachsenenbildung 
  • Frauenprogramme 
  • Bau von Biogasanlagen 
  • Bewässerungssysteme 
  • Hilfe in rechtlichen Angelegenheit 
     

WEITERE INFORMATIONEN

Jana-Jagaran

Bewusstseinsbildung für Biogas und sanitäre Anlagen

Maher

John Paul Slum

Ishwari

Schwester Livi

Solartechnologie in Afghanistan

GUATEMALA

Im Frühjahr 2016 startete Hildegard Stofferin über den Verein Intersol eine zweiwöchige Reise nach Guatemala. Dabei gewann sie Eindrücke, was die Ausbildung von Lehrpersonal und Jugendlichen sowie die Liebe zu Mozartopern betrifft. Ihre künstlerisch pädagogische Aufgabe beinhaltete zwei Schwerpunkte. Zum einen musikdidaktische praktische Übungen im Schulzentrum „Centro Luciano Pavarotti“ in San Lucas Toliman am Atitlansee. Zum anderen die Zusammenarbeit mit dem Jugendzentrum „ACJ-YMCA“ in Guatemala-City und beratend mit der dortigen Gesangsmeisterklasse. Als Lehrerin der Bafep Bischofshofen weiß Hildegard Stofferin, was es heißt, nach fundierter Ausbildung mit Jugendlichen und angehenden Erwachsenen musikalisch zu arbeiten.

 

1. Centro Luciano Pavarotti in San Lucas Toliman am Atitlansee:

Hier hatte Hildegard Stofferin die Aufgabe, LehrerInnen und SchülerInnen in einzelnen Einheiten musikalische Praxis zu vermitteln. Grundsätzlich bedurfte es zwecks fehlender Infrastruktur und mangelndem Vorwissen hoher Spontanität sowohl von Hildegard Stofferin als auch von den Teilnehmenden selbst. Es gab keine Möglichkeit, Noten zu projizieren und nur begrenzte Mittel, welche an die Tafel zu schreiben. Aber am Ende des Besuches im Zentrum konnten die TeilnehmerInnen dank ihrer Offenheit
und Flexibilität einige Ergebnisse vorweisen. 

 

2. Projekt mit dem Jugendzentrum ACJ-YMCA und einer Gesangsmeisterklasse in Guatemala-City:

In Guatemala-City besuchte Hildegard Stofferin ein Jugendzentrum. Dort ist das Bestreben, dass man Jugendliche von der Straße wegholt, mit ihnen künstlerisch arbeitet und sie davor bewahrt, auf der Straße in Drogenszenen oder in die Kriminalität zu schlittern.

WEITERE INFORMATIONEN

Malen zur Musik

Gitarre

Singen

Musikalische und rhythmische Spiele

Notenlehre und Komposition

Präsentation

Treffen im Jugendzentrum

Radiointerview mit Marlon

Konzert der Gesangsmeisterklasse und Diplomverleihung

KIRCHENCHOR ST. JOHANN

Als ehemaliges ständiges Mitglied ist Hildegard Stofferin nach wie vor im und für den Kirchenchor tätig als Solistin, Organistin und Gelegenheitsdirigentin (beispielsweise Radiomesse, Visitation durch den Weihbischof, …). Der Kirchenchor St. Johann hat auch mehrmals ihr Werk „Jauchzet dem Herren“ gesungen (erstmals als Uraufführung im Jahre 2006).

WEITERE TÄTIGKEITEN

  • Seit über 11 Jahren Chorleiterin des Jugendchores „Subito“ in St. Johann/Pg.
  • Kantorin, Solistin, Organistin und Gelegenheitschorleiterin im St. Johanner Kirchenchor
  • Mitglied der Familienmusik und des Familiengesangs Stofferin aus St. Johann/Pg.
  • Mitglied des Indienprojektes der Familie Stofferin und der Organisation InterSol Salzburg
  • Projekte mit anderen Chören und Ensembles wie z.B. mit Tabula Rasa aus St. Johann/Pg., Kirchenchorgemeinschaft Schwarzach, Kirchenchor Wagrain, Kuchler Vierklang, Dreigesang Fortissimo oder dem Sunnrosn-Dreigesang aus Salzburg
  • Mitwirkende bei den St. Johanner Friedenstagen
  • Über mehrere Jahre hinweg Korrepetitorin und Chorleiterstellvertreterin im Salzburger Volksliedchor und somit 10 Jahre beim Salzburger Adventsingen im Großen Festspielhaus tätig
  • Seit 2005 in der Ausbildung der Hirtenkinder für das „Salzburger Adventsingen im Großen Festspielhaus“ tätig
  • Mitglied der Salzachsänger und Salzachschwegler in Salzburg
  • Langjährige musikalische Leiterin der Kindersingwoche in Werfenweng und nun als Referentin der Singwoche "Familienklang-Kindergsang" in Werfenweng tätig
  • Autorin
  • Komponistin und Interpretin sowohl klassischer als auch Werke aus dem Bereich der populären Musik
  • Projektmäßige Chorleiterin und Mitwirkende in diversen musikalischen Formationen (sowohl im sakralen als auch im weltlichen Bereich)
  • Multiplikatorin der Volkskultur und der regionalen Bildungsarbeit (Lehrgangsabschluss mit Auszeichnung im September 2009)
  • Auftragswerk durch die Erzdiözese Salzburg für den „Offenen Himmel“ 2011 mit dem Chor- und Orchesterwerk „Dann sah ich den Himmel offen“
  • Kompositionsauftrag durch die Stadtgemeinde St. Johann als Widmung für die Österreichische Luftraumüberwachung und Uraufführung des Marsches „Am Himmel über Österreich“ durch die Militärmusik Salzburg beim Festakt am 31. Okt. 2012
  • Von Nov. 2014 bis Nov. 2015 Kapellmeisterin der Bürgermusikkapelle St. Johann/Pg.
  • Über zwei Jahre als Referentin des Katholischen Bildungswerkes zum Thema „Bibelteilen“
  • Gelegentliche Beiträge für das „Rupertusblatt“ der Erzdiözese Salzburg
  • Mitglied der Diözesankommission für den interkulturellen und interreligiösen Dialog der Erzdiözese Salzburg
  • Ehemaliges Mitglied des Salzburger Landeskulturbeirates, Fachbeirat Volkskultur
  • Mitglied der Arbeitsgruppe des St. Johanner Stadtentwicklungsprozesses
  • Projekte mit Schulen:
    • Jährliche Gedenkfeier am Russenfriedhof gemeinsam mit dem Gymnasium St. Johann: musikalische Gestaltung durch das Lied „Weißt Du, worauf Du gehst und stehst?“ (Eigenkomposition)
    • Teilnahme an den St. Johanner Friedenstagen mit beiden Volksschulen: Einstudierung des Friedensliedes „Wir sind die Kinder einer großen Welt“ (Eigenkomposition)
    • Teilnahme an den St. Johanner Friedenstagen durch diverse künstlerische Beiträge mit der BAfEP Bischofshofen
    • Auftragswerk, Einstudierung und Dirigat für das 25-Jahr-Jubiläum der Musikhauptschule St. Johann im Mai 2014 mit dem Lied „Musik ist Triumph“